willkommen
aktuelles / veranstaltungen
bücher
autorInnen
multimedia
 
Kalendarium
über den verlag
kontakt / impressum
presse
buchhandel
bestellung / warenkorb
   
 
13 7 2017
männerschlussverkauf im Cafe Kaiserfeld
  Cafe Kaiserfeld, Graz, 19 Uhr
  mehr >
 
22 6 2017
Literatur und Blues im Keiperverlag
  Blues von "Sir" Oliver Mally und Literatur von Gertrude Grossegger, Lilly Jäckl, Mike Markart, Bettina Messner und Wolfgang Pollanz. 22. Juni 2017, 19 Uhr.
  mehr >
 
21 6 2017
weiblich - frisch - spritzig mir Mirella Kuchling im AD-Park St. Johann i.d. H.
  Näheres folgt!
  mehr >
 
13 6 2017
Bernhard Hüttenegger präsentiert seinen neuen Roman im kultum /Minoriten Graz
  "Beichte eines alten Narren" von Bernhard Hüttenegger, 13. Juni 2017, 19 Uhr, kultum / im Cubus / Mariahilferplatz 3/! / Minoriten, Graz
  mehr >
 
1 6 2017
Mirella Kuchling in der Stadtbibliothek Nord
  Lesung mit Christian Bachhiesl, Stv. des Kriminalmuseums der Universtität Graz, Stadtbibliothek Nord, Beginn: 19 Uhr
  mehr >
 
28 5 2017
Ewald Gynes ist mit dem Kugeltier im Kunstgarten zu Gast
  Im Rahmen des Tages der offenen Tür der Steirischen bildenden Künstler/innen präsentiert Ewald Gynes DAS KUGELTIER. Kunstgarten Graz, 15 Uhr.
  mehr >
 
< zurück zur übersicht
Der Stadlbauer
Leonie Hodkevitch
978-3-903144-11-8
EUR 22.50 (A) / 21,88 (D)
Pappband, ca. 220 Seiten
  • Chronik einer abgesagten Ankunft.
  • Stark visuelle Poetik und das reine, reduzierte Malen mit Worten machen dieses Buch zu einem Meisterwerk.
  • Ein Buch der Erwartung, das den Leser zum Zeugen einer Entscheidung macht.
Kurz vor der Hochzeit unternimmt ein junges Paar eine Reise an den Geburtsort des Mannes, wo die Braut die zukünftigen Schwiegereltern kennenlernen will. Es ist ein Ort, von hohen Hügeln umgeben, und nur ein einziger Hof steht auf dem Hügelrücken, der Hof des Stadlbauern.

Der Besuch soll nur kurz dauern, aber jeden Tag verhindert ein neues und unerwartetes Ereignis die Abreise. Der Bräutigam verändert sich, wird immer mehr wie die Einheimischen, verhalten, einsilbig. Die Zeit wiederum häuft sich, wird zum Symbol des Stillstands. Die Turmuhr zeigt immer dieselbe Zeit an. In dieser Atmosphäre stetig wachsender Spannung verrät der Schwiegervater der Braut ein Geheimnis.

„Der Stadlbauer“ liest sich leichtfüßig, der Text verführt, führt in eine konsistent konstruierte andere Welt, erlaubt den Gedanken, zwischen Nostalgie und Klaustrophobie, Mystik und Düsterkeit zu schwenken, man ist ständig hin- und hergerissen zwischen der Ungeduld zu erfahren, was passieren wird, und dem Wunsch, die Handlung zu verlangsamen, um sie zu genießen.
 
Leseprobe
Bestellung
Online-Dokumente
Stimmen zum Buch
 
Unbenanntes Dokument
Anfragen  
 
Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an
verlag@editionkeiper.at