willkommen
aktuelles / veranstaltungen
bücher
autorInnen
multimedia
 
Kalendarium
über den verlag
kontakt / impressum
presse
buchhandel
bestellung / warenkorb
   
 
13 7 2017
männerschlussverkauf im Cafe Kaiserfeld
  Cafe Kaiserfeld, Graz, 19 Uhr
  mehr >
 
21 6 2017
weiblich - frisch - spritzig mir Mirella Kuchling im AD-Park St. Johann i.d. H.
  Näheres folgt!
  mehr >
 
1 6 2017
Mirella Kuchling in der Stadtbibliothek Nord
  Lesung mit Christian Bachhiesl, Stv. des Kriminalmuseums der Universtität Graz, Stadtbibliothek Nord, Beginn: 19 Uhr
  mehr >
 
28 5 2017
Ewald Gynes ist mit dem Kugeltier im Kunstgarten zu Gast
  Im Rahmen des Tages der offenen Tür der Stierischen bildenden Künstler/innen präsentiert Ewald Gynes DAS KUGELTIER. Kunstgarten Graz, 15 Uhr.
  mehr >
 
10 5 2017
Andrea Wolfmayr liest im Rahmen des Gleisdorfer Lesefestivals BUCHFINK
  Ausnüchterung - und neue Spielräume lotet Andrea Wolfmayr in der Buschenschank Maurer aus. 10. Mai 2017, 19 Uhr, Hohenbergweg 34, 8200 Gleisdorf.
  mehr >
 
2 5 2017
Mirella Kuchling bei der CRIMINALE im Literaturcafè der Medien-HAK Graz
  Lesungen von Mirella Kuchling, Beate Maxian und Sunil Mann. Medien-HAK Graz, 19 Uhr
  mehr >
 
21 4 2017
Bernhard Hütteneggers neuer Roman in der Ö1-Beispiele-Sendung
  "Beichte eines alten Narren" von Bernhard Hüttenegger. 21.4.2017, 11.40 Uhr auf Ö1
  mehr >
 
< zurück zur übersicht
Gedichte zwischen Uhr und Bett - keiper lyrik 15
Mario Hladicz
978-3-903144-15-6
EUR 15,40 (A) / 14,98 (D)
98 Seiten
Mit Mario Hladicz hat vor wenigen Jahren ein junger Dichter die Bühne der Grazer Literaturszene betreten, der zunächst mit Kurzprosa (für die er 2014 mit dem Literaturförderungspreis der Stadt Graz ausgezeichnet wurde), dann zunehmend auch mit Lyrik auf sich aufmerksam machte. Nach einigen Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften und Anthologien legt er nun seinen ersten Gedichtband vor.

Hladicz’s Gedichte schildern in einem unaufgeregten, geradezu lapidaren Tonfall Konstellationen und Begebenheiten von scheinbarer Alltäglichkeit, denen jedoch ein irritierender, an den Grundfesten dieses Alltags rüttelnder Subtext eingeschrieben ist. Wie in Egon Schieles bekanntem Gemälde „Wohnzimmer in Neulengbach” die Wiedergabe des privaten Lebensumfeldes durch die angedeutete Verschiebung stabil geglaubter Zusammenhänge eine surreale Aufladung erfährt, so bilden auch Hladicz’s Gedichte zwischen Uhr und Bett die eigenen vier Wände und die täglichen Wege als Orte des Vertrauten und gleichzeitig zutiefst Unvertrauten ab, das ständig aus dem realen Rahmen herauszustürzen droht.

Doch Hladicz gibt sich nicht damit zufrieden, bloß den Finger auf die Risse in der so genannten Wirklichkeit zu legen. Seine Gedichte bezeugen darüber hinaus ein tiefes Einfühlen in die Zerbrechlichkeit des Menschen, das den oft schmerzlichen Blick in die Abgründe des Absurden oder Surrealen mit einem großzügigen poetischen Gegenentwurf abzugelten weiß. »So viel Poesie / vor dem Haus gestapelt / zur freien Entnahme«, lautet denn auch, beinahe in der Art einer Schlussfolgerung, ein Kurzgedicht am Ende dieses Bandes.
(Helwig Brunner, Herausgeber der Reihe keiper lyrik)

 
Leseprobe
Bestellung
Online-Dokumente
Stimmen zum Buch
 
Unbenanntes Dokument
Anfragen  
 
Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an
verlag@editionkeiper.at